fahrschule
Optimal vorbereitet für die Theorieprüfung mit dem Online-Lernsystem von Fahrschule.de.

Ferienfahrschule und/oder Intensivausbildung?

Hier finden Sie Ferienfahrschulen und Fahrschulen, die Intensivausbildung anbieten.

Sie haben nur wenig Zeit und möchten ihren Führerschein in einer Ferienfahrschule oder in einem Intensivkurs vor Ort erwerben?

Aus pädagogischen Gründen ist die Intensivausbildung in Form von Kompaktkursen mit mindestens 2-Wochen-Ganztagesunterricht sinnvoll. In einem solchen Intensivkurs können Sie sich voll auf den Erwerb der Fahrerlaubnis konzentrieren, ohne Ablenkung durch Schule, Studium oder Beruf. Bei einer Intensivausbildung in einem Kompaktkurs steht Ihnen Ihr Fahrlehrer täglich zur Verfügung. Er muss Sie von Fahrstunde zu Fahrstunde nicht immer wieder neu "kennenlernen" und kann je nach Talent und Belastbarkeit so viele Fahrstunden einplanen, dass ein optimaler Ausbildungsfortschritt erreicht wird. Allerdings sollten Sie nicht zu alt und mindestens durchschnittlich begabt beim Fahren sein, damit Sie das Ausbildungsziel in zwei Wochen erreichen können. Eine 2-Wochen-Garantie für Klasse B bei Ersterwerb wird Ihnen keine seriöse Fahrschule geben. Deshalb sollten Sie immer vorab abklären, ob und zu welchen Konditionen der Intensivkurs verlängert werden kann. Idealerweise sollten Sie die Intensivausbildung am Anfang einer mindestens 3- bis 4-wöchigen Ferien- oder Urlaubszeit absolvieren, damit Sie bei Bedarf verlängern können. Unter solchen Bedingungen können auch weniger begabte Schüler optimal ausgebildet werden.

Bevor Sie mit Ihrer Intensivausbildung beginnen, sollten Sie einiges beachten:

  1. Stellen Sie rechtzeitig (ca. 6 Wochen vor Beginn) bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt den Führerscheinantrag. Bedenken Sie, dass Sie erst eine theoretische und praktische Prüfung ablegen dürfen, wenn Ihr Antrag bearbeitet und genehmigt wurde. Was nutzt Ihnen eine 3 bis 4 wöchige Ausbildung, wenn Sie am Ende keine Prüfungen ablegen können?
  2. Nehmen Sie aus diesem Grund auch rechtzeitig Kontakt mit Ihrer Fahrschule auf und stimmen Sie dort sorgfältig alle Termine für Ihre Intensivausbildung ab. So sichern Sie, dass täglich ein Fahrlehrer für Sie bereit steht. In einer guten Ferienfahrschule haben Sie mehrmals täglich Theorieunterricht und Fahrstunden.
  3. Eine Ferienfahrschule hat nichts mit Ferien in einer Fahrschule zu tun. Sie sollten von Anfang an wissen, dass eine Intensivausbildung in einem "Crashkurs" hohe Anforderungen an Sie stellt. Dem entsprechend sollten Sie andere persönliche Interessen in den Hintergrund stellen. Unterschätzen Sie auch den Druck nicht, der sich durch eine vorgegebene kurze Ausbildungszeit aufbauen kann. Planen Sie von Anfang an eine Verlängerungswoche ein für den Fall, dass Sie die Prüfung nicht beim ersten Mal schaffen. Sie haben dann weniger Stress und wenn Sie es in zwei Wochen schaffen, können Sie sich noch eine Woche erholen.
  4. Eine Ausbildung in einer Ferienfahrschule ist in der Regel teurer als in einer normalen Fahrschule am Wohnort, denn es kommen in jedem Fall noch Zusatzkosten für Unterbringung und Verpflegung hinzu.

Häufig wenden sich Führerscheinbewerber mit der Bitte um Intensivausbildung an eine Fahrschule, die bereits in einer anderen Fahrschule ihre Ausbildung ohne Erfolg abgebrochen haben. Sie suchen ihr "letztes Heil" nun in einer Ferienfahrschule, da diese oft mit besseren Erfolgsquoten wirbt.

Hierzu sollten Sie wissen, dass sich jede Fahrschule "Ferienfahrschule" nennen darf. Der Name "Ferienfahrschule" sagt nichts über die Qualifikation der dort schulenden Fahrlehrer aus. Sollten Sie also bekanntermaßen bereits in der Vergangenheit Probleme in der Fahrausbildung gehabt haben, sollten Sie von Anfang an davon ausgehen, dass Sie auch in einer Ferienfahrschule länger brauchen und deshalb mehr Zeit einplanen.

Viele Ferienfahrschulen liegen in ländlichen, touristisch attraktiven Gegenden mit geringer Verkehrsdichte. Viele Ferienfahrschüler kommen aus dicht besiedelten Ballungsräumen mit hoher Verkehrsdichte. Wenn der Ferienfahrschüler seinen ersten Führerschein macht, dann ist er nach der bestandenen Prüfung in der Umgebung der Ferienfahrschule fahrerisch "zu Hause" während ihm die Verkehrsverhältnisse an seinem Wohnort fremd sind. Jeder Fahrer, der schon einmal in einer fremden Großstadt zum ersten Mal unterwegs war, kennt diese Situation und weiß wie unsicher man in einem solchen Fall ist. Viele Fahrschulen, insbesondere in den Großstädten mit dem dort immer vorhandenen hohen Wettbewerbsdruck, bieten mittlerweile eine Intensivausbildung an, die in einem Zeitraum von 3 bis 4 Wochen durchgeführt werden kann. Das hängt aber sowohl von einer guten Organisation in der Fahrschule, als auch von der physischen und psychischen Belastbarkeit des Fahrschülers ab. Und wenn sich dann herausstellt, dass es in den "Ferien" mit der Ausbildung doch nicht ganz reicht, kann man in der Regel problemlos verlängern. Aus den vorgenannten Gründen haben wir in unserer Fahrschulsuche bewusst auch nicht zwischen "Intensivausbildung" und "Ferienfahrschulen" differenziert.

Suche im Forum nach: 

In unserem
Online-Lernsystem
gibt es die aktuellen Prüfungsfragen und
die Simulation der Computerprüfung.
Bitte hier klicken!
iFührerschein
iFührerschein
ist die
Theorie-App für alle
Führerscheinklassen.
Die Lernergebnisse
können mit dem
Online-Lernsystem
synchronisiert werden.
iFührerschein kaufen im AppStore
iFührerschein kaufen bei Google Play
i-Führerschein kaufen im Amazon App-Shop
i-Führerschein kaufen im Windows Store
Fahrstunde.de
Besser vorbereitet
in die Fahrstunde
mit Lehrfilmen von
Fahrstunde.de
Kostenlos Testen
iFührerschein Lite
iFührerschein Lite

Die kostenlose
Testversion von
iFührerschein
iFührerschein Lite im AppStore laden
iFührerschein Lite bei Google play laden
i-Führerschein Lite laden im Windows Store